Seite 1 von 1

Pornos Stumpfen ab

BeitragVerfasst: Samstag 29. November 2014, 14:11
von Durtal
Pornos Stumpfen ab und zerstören die Kreativität und Emotionen und wirken Demotivierend für richtigen Sex.

1. Was haltet Ihr von dieser Aussage?

2. Gilt dies auch für die neusten Nacktbilder vom Lieblings-Star oder für die im web gefundenen Bilder vom netten Mädchen/Jungen von nebenan?

Re: Pornos Stumpfen ab

BeitragVerfasst: Samstag 29. November 2014, 17:29
von Rising Sun
Hallo,
Zu 1. : Also, ich denke wenn man nur Pornos schaut und sich nie selbst Sachen vorstellt stumpft es die Krativität ab. Aber ich denke nicht, dass sie demotivierend bzw zerstörend für Gefühle sind.

Zu 2. : Nun, ich denke nicht, denn Pornos geben eine direkte 'Handlung' vor. Bei Bildern jedoch, setzt man schon seine eigene Phantasie ein und stellt sich dementsprechend Sachen vor.

LG
Sunny

Re: Pornos Stumpfen ab

BeitragVerfasst: Montag 1. Dezember 2014, 12:43
von jedimax
1. Abstumpfen:
Ja und Nein. Ich denke, dass es hier keine richtige Antwort gibt. Jeder geht anders mit Pornos um und lässt sich davon beeinflussen. Ich würde nicht mal wagen, da die "Allgemeinheit" einzuschätzen. Ich für mich selbst sehe Pornos als Ergänzung, Anregung und Stimmungsmacher. Wir lassen uns ganz und gar nicht abstumpfen. Und als ich noch Single war, habe ich auch viele Pronos geschaut. Sehe aber nicht, dass das für mich oder mein Beziehungsverhalten schädlich war.

2. Vor allem sieht man, dass diese Promis auch nur Menschen sind, wie jeder andere. Selbst dort gibt es kein "perfekt". Aber so einzelne Bilder sind noch kein Porno. Also finde ich die Aussage, dass diese Bilder abstumpfen irgendwie nicht mehr logisch herleitbar.
Was aber bei Bildern von Menschen aus der persönlichen Umgebung durchaus passieren kann: Man findet etwas an dieser Person interessant. Wie sie wohl nackt aussieht ist ein gewisses Mysterium, der Reiz des Ungewissen. Dieser Reiz wird durch Bilder genommen. Aber (ich zum Beispiel) bediene mich bei Vorstellungen eher aus den Handlungen und dem Verhalten als auch dem reinen Aussehen.

Re: Pornos Stumpfen ab

BeitragVerfasst: Mittwoch 3. Dezember 2014, 22:31
von KurzDafürDünn
Bei mir war es nicht der Fall. Ich habe immer viel konsumiert und tue das auch heute noch. Ich denke nicht, dass ich zu einer selbstsüchtigen pornostereotypischen Figur geworden bin. Mir gefällt es sehr meine Freundin zu verwöhnen und besonders gefällt es mir wenn sie richtig kommt und manchmal dadurch sprachlos wird ;)
Das kann aber auch daran liegen welche Pornos ich mir meist in meiner Jugend ausgesucht habe.
Als ich noch jünger war und auch über einige Jahre bis zum ersten mal Sex hatte, habe ich mir meistens Lesbenpornos angesehen oder auch Filmchen in denen eine Frau alleine war, weil ich Frauen immer so unglaublich schön und attraktiv fand und fast alle Männer eben absolut nicht. Aus heutiger Sicht würde ich die Filme von damals einer eher ästhetischen bzw romantischen Natur zuordnen.
Ich habe solche immer kritisch betrachtet und ich habe auch oft länger zum Filmaussuchen gebraucht als zum masturbieren hinterher ;)
Zudem habe ich auch viel darüber nachgedacht inwieweit das real sein kann bzw inwieweit das für mich praktizierbar wäre. Als es dann mit meinem eigenen Sexleben losging fühlte ich mich tatsächlich relativ sicher dabei und es war auch ein schöne Erfahrung. Ich weiß nicht genau, ob dies an meinem relativ hohen Alter lag (erstes Mal oral bei ihr mit 18; DAS erste Mal mit 20) oder an meiner jahrelangen mentalen "Vorbereitung".

Seitdem ich selbst Sex habe kann ich mir besser Mann-Frau Pornos ansehen. Und seitdem ich meinen ersten BJ bekommen habe auch besser BJ Szenen, was ich früher echt kein einziges Mal angelassen haben. Also hat mein Sexleben eher meine Konsumverhalten verändert :D