Entspannen beim Sex - aber wie??

Moderatoren: Gianna Chanel, admin, Jan Winter

Entspannen beim Sex - aber wie??

Beitragvon GitaNad90 » Dienstag 20. Mai 2014, 14:37

Hallo Leute,

ich bin neu hier und hoffe, dass ich den richtigen Forenbereich erwischt habe :mrgreen: Vielleicht könnt ihr mir ja helfen.
Ich (23) habe schon immer das Problem gehabt, mich beim Sex nicht richtig entspannen zu können. Das Gehirn ausschalten, wie man so schön sagt :D Ich bin noch nie zum Orgasmus gekommen (zumindest nicht bewusst, Ohnmacht) während des normalen Geschlechtsverkehrs und selbst wenn er mich mit einem Vibrator direkt stimuliert oder beim Selbstbefriedigen ist es meistens schon ein Krampf, bis ich endlich den wohlersehnten Oragsmus bekomme :evil: Nun bin ich schon fast 5 Jahre mit meinem Freund zusammen und obwohl es von meiner Seite aus im Bett nicht immer so gut klappt sind wir sogar verlobt und werden bald heiraten. Ich muss sagen, er hat schon sehr viel Geduld mit mir und bemüht sich auch immer noch, es mir schön zu machen. Aber es ist klar, dass es auch ihn irgendwann frustriert, mich sexuell nicht wirklich glücklich machen zu können (vor allem, wenn ich immer meine Panikattacken bekomme :? ) Dazu kommt, dass ich selten Lust habe. Das kommt zum einen durch die Misserfolge, denke ich. Aber wahrscheinlich auch durch die Nebenwirkungen meines Antidepressiva, das ich schon länger nehme. Da habe ich aber schon mit meinem Arzt gesprochen. Beim nächsten Termin kommt mein Verlobter mit und wir reden über ein neues Medikament, was meine Libido vielleicht nicht so stark einschränkt^^

Trotzdem werde ich ja hoffentlich nicht die Einzige sein, die so ein Problem hat :D Ich würde mir ein paar Tipps zu mehr Entspannung und Spaß beim Sex wünschen, damit es wieder etwas mehr fetzt im Bett ;)

Ich danke schon mal vielmals! :)
GitaNad90
 
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 20. Mai 2014, 14:08
Geschlecht: Weiblich
Beziehungsstatus: Verlobt

Re: Entspannen beim Sex - aber wie??

Beitragvon jedimax » Dienstag 20. Mai 2014, 14:55

Hallo,

was ich dir anbieten kann, sind ein paar allgemeine Tipps, wie man sich besser entspannt und was man vielleicht noch ausprobieren kann. Mit der Wirkung von Panikattacken oder Antidepressiva auf die Libido kenne ich mich leider nicht aus.

  • Den Kopf frei machen. Entspannung geht am besten, wenn man nicht dazu gezwungen wird, an irgendwas zu denken oder sich zu merken. Dies können Aufgaben (Wäsche unbedingt machen, Steuererklärung) oder auch Termine sein. Am besten einfach alles vorher erledigen, damit man diese Dinge aus dem Kopf bekommt.
  • Romantische Stimmung machen. Am besten auch etwas vorbereiten. Sex muss nicht erst mit der Penetration beginnen. Zum Vorspiel können auch schon ein Bad, romantisches Essen, Kerzenlicht oder eine Massage sein. Auch kann man hier mit Gerüchen (die du magst) stimulieren.
  • Den Orgasmus vergessen. Geraden wenn man mit dem Ziel "Orgasmus" Sex hat und dieses Ziel ständig vor Augen hält, fällt es schwer es zu erreichen. Man muss ständig daran denken und ist nur auf der Jagd nach etwas, ohne den Augenblick genießen zu können.
  • Redet über eure Fantasien. Gibt es vielleicht etwas in eurem Sex-Leben, was du noch ausprobieren möchtest? Manchmal muss es nicht beim Reden bleiben, sondern man kann es auch verwirklichen. Das kann schon mit so kleinen Dingen anfangen wie "mehr Dominanz vom Partner" oder "Stimulieren des Kitzlers mit Vibratoren während zeitgleicher Penetration". Ich kenne dich nicht so gut und weiß auch nicht, was du vielleicht machen möchtest und was ihr alles verwirklichen könnt. Aber dein Partner sollte es schon wissen.
  • Kommst du denn bei deiner eigenen Selbstbefriedigung besser? Lass ihn zugucken bzw. gibt ihm Anleitung, damit er es genau so nachmachen kann.
  • Mach Sport. Regelmäßiger und anstrengender Freizeitsport (kein Extremsport) fördert die Durchblutung und beeinflusst den Hormonhaushalt. Sport macht also mehr Lust auf Sex und verbessert auch die Empfindsamkeit.
  • Positiv denken. Vielleicht ist es für dich etwas schwer, aber Studien haben gezeigt, dass man bessere und schnellere Höhepunkte hat, wenn man sich darauf freut anstatt deren Eintreten anzuzweifeln.

So, das waren erstmal ein paar kleine Tipps von mir, die mir so eingefallen sind. Ich wünsche dir/euch viel Erfolg im Bett (und in der Liebe).
jedimax
 
Beiträge: 431
Registriert: Mittwoch 2. April 2014, 09:54
Wohnort: Raum Frankfurt
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Entspannen beim Sex - aber wie??

Beitragvon swedenprincess » Dienstag 20. Mai 2014, 22:20

ich habe auch schon öfter das krampfproblem gehabt, das ich vorm orgasmus einen krampf in den innenseiten der oberschenkel bekommen habe...

nun natürlich die ansicht die ich vertrete, jegliche medikamente die solche nebenwirkungen haben können sind natürlich die ersten gedanken die man dann aht...

eventuell auch der plazebo effekt?

lg pepper :mrgreen:
Benutzeravatar
swedenprincess
 
Beiträge: 144
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 17:15
Geschlecht: Weiblich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Entspannen beim Sex - aber wie??

Beitragvon GitaNad90 » Mittwoch 21. Mai 2014, 21:32

Danke schon mal für die Tipps. Ich werde es auf jeden Fall mal mit meinem Verlobten besprechen und ein bisschen herumprobieren :P

@swedenprincess: Mit dem Placebo-Effekt könntest du auf einige Situationen betreffend vielleicht richtig liegen, aber ich bin mir da nicht sicher, ob es auf alles zutrifft. Bei den Nebenwirkungen in der Packungsbeilage steht ja deutlich, dass der Sexualtrieb gemindert werden KANN, meine Psychiaterin sagt das auch und kürzlich war ich mal wieder bei Orion und habe mit einer Verkäuferin gesprochen. Die meinte, sie hätte das auch mal gehabt und als sie dann andere Antidepressiva bekommen hat ging es wieder wie von selbst :D So wie es scheint kommt es schon darauf an, was für eine Art Antidepressiva man nimmt. Citalopram (das Standart-Antidepressiva) soll ja gar keine Nebenwirkungen haben. Allerdings hat das gegen meine depressive Erkrankung gar nichts geholfen.Und seitdem nehme ich ja wieder das andere... Naja, aber ich bin ja jetzt stabiler im Gegensatz zu damals. Ich hoffe sehr, dass ein Medikamentenwechsel vielleicht etwas bringt. Wobei ich die Hoffnung da nicht zu dolle reinstecken sollte. Da hast du ja Recht ;) Naja, abwarten und Teetrinken würde ich sagen. Und nicht aufgeben! :P
GitaNad90
 
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 20. Mai 2014, 14:08
Geschlecht: Weiblich
Beziehungsstatus: Verlobt


Zurück zu Technik und Stellung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast