Angst vor dem männlichen Glied

Moderatoren: Gianna Chanel, admin, Jan Winter

Angst vor dem männlichen Glied

Beitragvon Mungu » Donnerstag 15. Mai 2014, 10:24

Hallo allerseits.
Ich habe derzeit ein Problem mit meiner Freundin, was mich ziemlich belastet. Wir sind inzwischen ein paar Monate zusammen und für uns beide ist es die erste richtige Beziehung. Auch jeweils unseren ersten Kuss hatten wir zusammen.
Mit der Zeit sind wir dann auch weiter gegangen und inzwischen beim Petting angelangt.
Dabei ist das ganze so, dass es ziemlich einseitig abläuft und ich meistens nur sie befriedige. Grundsätzlich macht es mich auch froh, wenn ich weiß das sie sich dabei wohl fühlt, aber ich möchte auch gerne mal auf meine Kosten kommen. Und nun kommen wir zum Kern des Problems. Ihr ist es unangenehm meinen penis zu berühren. Das einzige was sie sich traut ist es mich mit der hand zu befriedigen wenn ich noch Unterwäsche an habe, also sieden penis nicht direkt berühren muss.
Als ich mit ihr darüber geredet habe, meinte sie, dass sie es unangenehm findet einen penis zu sehen geschweige denn zu berühren. Sie hat sich wohl schon einige auf Bildern angesehen und fand es eher abstoßend.
Meine Frage ist nun, was kann ich tun, um ihr die Angst zu nehmen. Immerhin will ich sie nicht unnötig unter Druck setzen aber andererseits auch gerne mal von ihr oral befriedigt werden, wie ich es auch bei ihr tu.
Für Ratschläge wär ich ziemlich dankbar.
Mungu
 
Beiträge: 44
Registriert: Montag 5. Mai 2014, 00:41
Wohnort: Fambach
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Angst vor dem männlichen Glied

Beitragvon jedimax » Donnerstag 15. Mai 2014, 11:39

Du solltest wissen, dass es ein langer und steiner Weg von "Penis anfassen" zu Oralsex ist. Das gibt es sicherlich kein Wundertipp der von heute auf morgen alles ändert. Es ist eine harte Arbeit, die sich aber durchaus lohnt.

Natürlich kann man langsam anfangen mit Anfassen, so dass du dich gar nicht bewegst und sich dich nur anfassen kann in aller Ruhe. Oder dass sie dir bei der Selbstbefriedigung zuschaut.

Allerdings scheint ihre Abneigung und Ekel schon sehr tief in ihr zu sitzen, so dass sogar die Motivation fehlt, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Wichtig ist es, dass man ergründet, woher diese Abneigungen kommen und was die Ursachen sind. Diese müssen dann gezielt beseitigt werden. Dazu muss man die Person aber schon direkt kennen und einen guten Fundus an eigenen Erfahrungen und Fachwissen mitbringen. Deshalb empfehle ich an dieser Stelle den Psychologen oder Sexualtherapeuten. Sehe ich als aussichtsreichste Lösung an.
jedimax
 
Beiträge: 431
Registriert: Mittwoch 2. April 2014, 09:54
Wohnort: Raum Frankfurt
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung


Zurück zu Peinlich und Eklig

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast