Ihre Mutter hasst mich

Moderatoren: Gianna Chanel, admin, Jan Winter

Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon Nitrobit1337 » Mittwoch 30. Juli 2014, 00:38

Was geht ab Leute, ich erzähl euch mal von einer Sache die mich sehr beschäftigt und zur der ich keinen Ausweg finde. Ich bin mit meiner Freundin seit knapp 2 Jahren glücklich zusammen, wir hatten schon viel Streit aber irgendwie gehört das in der Jugend ja dazu... bin momentan 16 übrigens. Wie ihr aus dem Titel entnehmen konntet, geht es um ihre Mutter - die ich wenn ich ehrlich bin - ebenfalls hasse. Der Vater meiner Freundin hat sie und ihre Mutter kurz nach der Geburt verlassen, in Litauen. So ist sie mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen und hat sich perfekt integriert, was man von ihrer Mutter allerdings nicht behaupten kann. Sagen wir mal so, ihre Mutter ist eine bösartige, zickige und ständig am rumschreiende Hexe. Sie schlägt meine Freundin schon seit sie denken kann.. und schreit auch rum. Gerade weil ihre Mutter meiner Freundin so viel Leid antut, mag ich sie nicht. Ihre Mutter ist fast NIE Zuhause, geht dauernd ihren Freund in einer anderen Stadt besuchen und lässt meine Freundin komplett alleine, mit dem Haushalt sowie Erziehung... Jetzt zu dem Teil, der alles umgeschmissen hat. Ihre Mutter ist angeblich Kellnerin, weshalb sie auch nachts weg ist. Für eine "Kellnerin" zieht sie sich allerdings unglaublich freizügig an und kommt mit viel viel viel zu viel Geld nach Hause. Jetzt gerade sind sie wieder im Urlaub für 2500€ (2 Wochen Fuerteventura, 4 Sterne Hotel). Vor einem Monat habe ich mit meiner Freundin telefoniert und sie irgendwann darauf angesprochen, dass mir das äußerst komisch vor kommt mit ihrer Mutter... Sie ist einfach wirklich nie Zuhause, besonders nachts, und bringt dann so viel Geld mit. Jedenfalls habe ich sie darauf angesprochen und meine Vermutung, dass ihre Mutter eine Nutte ist (nicht wörtlich ausgedrückt) geäußert. Daraufhin hat meine Freundin angefangen zu weinen und war einfach des Todes sauer auf mich und hat aufgelegt. Als ich sie Abends zurück gerufen habe, hat sie mir gesagt, dass ihre Mutter gerade da war, zu ihr ist um sie zu trösten und meine Freundin ihr erzählt hat, was ich gesagt habe. Jetzt habe ich so ziemlich Hausverbot bei ihr. Als ich 1 Tag bevor sie in den Urlaub ging nochmal zu ihr gekommen bin und irgendwann ihre Mutter kam, schlug sie gegen die Tür und hat mich Arschloch, Wichser, dummes Kind etc. genannt und gemeint ich solle mich aus ihrer Wohnung (gekauft, 70.000€, die muss irgendwas illegales machen) verpissen. Meine Freundin hat einfach nicht ihren Mund aufgekriegt, was dazu führte, dass wir beide raus gegangen sind. Ich habe meiner Freundin gesagt, dass es dämlich war dies ihrer Mutter zu erzählen, da sie damit viel aufs Spiel setzt und es tatsächlich zu einem negativen Ausgangspunkt führte. Heute habe ich meine Freundin im Urlaub angerufen und ich durfte mir anhören, es sei meine Schuld, dass ihre Mutter mich hasst, weil ich behauptet hätte ihre Mutter wäre eine "Hure". Inwiefern ist es meine Schuld so etwas zu denken, wenn ihre Mutter mir alle Anhaltspunkte liefert? Ich wäre nie auf die Idee zu kommen, definitiv zu sagen "Deine Mutter ist eine Nutte!", ich habe sie lediglich darauf hingewiesen, dass mir das alles spanisch vor kommt. Es war einfach nur dämlich von ihr, das ihrer Mutter zu sagen... Ich habe das alles auch ihrer Mutter erklärt, aber die ist wie ein stures Kindergarten Kind, das denkt, ich hätte sie mutwillig ich den Dreck gezogen und eine Beleidigung ist nichts, worüber man jemals hinwegsehen könnte. Ich kann verstehen, dass es beschissen sein muss jede Woche einen "Fremden" in der Wohnung zu haben, der dann auch noch solch eine Behauptung aufstellt.. aber mal im Ernst, ich habe mit meiner Freundin geredet, nicht mit ihrer Mutter. Wer liegt hier falsch? Ich weiß es selbst nicht mal, aber von meinem Standpunkt aus betrachtet habe ich das Gefühl, nichts falsch gemacht zu haben... Es gibt Tage, da hasst meine Freundin ihre Mutter ebenfalls, an anderen bin ich der beschissene Freund der ihre Mutter beleidigt hat. Was zur Hölle kann ich jetzt noch tun? Meine Freundin hat gesagt, dass sie keine Beziehung mit mir führen will, solang ich nicht dies und das eingesehen habe. Was gibt es an einer Vermutung einzusehen, über die man mit seiner Freundin spricht? Ich habe mir nicht ausgesucht, diese Gedanken bekommen zu haben. Mir fällt gerade nichts mehr dazu ein, ich würde mich über ein paar Tipps oder Meinungen freuen.

MfG, Nitrobit
Nitrobit1337
 
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:38
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon potchy » Mittwoch 30. Juli 2014, 07:37

Also erstmal finde ich, dass du nichts falsch gemacht hast.
Dann finde ich, dass man in eined solchen Situation zum Partner und nicht zur Mutter stehen sollte!
Allerdings ist sie wohl auch nich in deinem Alter und abhaengig von ihrer Mutter.

Ich sehe eigentlich nur eine Moeglichkeit, dass eure Beziehung noch eine Zukunft hat: sie muss aus der Wohnug raus.
Was macht ihr denn im Moment? Seid ihr noch Schueler? Oder macht ihr eine Lehre?
Benutzeravatar
potchy
 
Beiträge: 48
Registriert: Dienstag 29. April 2014, 16:07
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon katerkarlo » Mittwoch 30. Juli 2014, 09:11

Vllt kann da auch das jugendamt helfen. Nicht das du denkst, das jugendamt ist schlimm, nein. Die wollen nur hilfestellungen geben. Und besonders so wie du es anfangs geschildert hast, das sie ihre tochter schlägt, stehen die karten doch recht gut ;)

Noch kurz zu deinem verhalten:

In meinen augen hast du alles richtig gemacht. Evtl wäre es vllt besser gewesen das auge in auge zu klären als über das telefon, aber das ist jetzt vorbei. Ich kann dir nur den rücken stärken zum jugendamt zu gehen.
katerkarlo
 
Beiträge: 94
Registriert: Mittwoch 21. Mai 2014, 22:01
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: Single

Re: Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon jedimax » Mittwoch 30. Juli 2014, 09:21

Okay, eine einfache Situation hast du dir da wirklich nicht geschaffen. Aber es ist nicht alleine deine Schuld. Zum Lösen sind aber wahrscheinlich zwei bis drei Personen nötig. Hier mal ein paar grundlegende Gedanken, die ich mir gemacht habe. Wie du mit der Situation umgehst, musst du allerdings für dich selbst entscheiden ...

  1. Oftmals stehen Müttern den Freunden der Tocher kritisch gegenüber. Das liegt meist daran, dass sie ihre Tochter selbst noch zu jung einschätzen und sie lieber als kleine, gut behütete Prinzessin sehen. Der Freund ist dann oftmals der böse Lästling, der selbst noch grün hinter den Ohren ist und die Tochter zu sexuellen Handlungen drängt. In deinem Fall geht es allerdings noch weiter.
  2. Eine Vermutung ist genau so wirksam, wie wenn man es direkt ausspricht. Das ist sogar so gesetzlich verankert. Selbst wenn man es nicht direkt ausspricht, sondern nur so andeutet, dann ist es trotzdem "üble Nachrede". Umso schwerer ist es natürlich für deine Freunde. Ganz gleich ob es war ist oder nicht. Vielleicht will sie es auch einfach nur nicht sehen. Du hast sie aber darauf aufmerksam gemacht und ihre Mutter deshalb als Prostituierte dargestellt. Sowas ist nicht leicht zu verkraften, egal wie eindeutig die Anzeichen sind.
  3. Sprich mit deiner Freundin. Wie alt ist sie, ebenfalls erst 16? Welche Erziehung wird vernachlässigt, ihre eigene oder gibt es noch ein Kind? Was ich sehr empfehlen kann, ist ein Besuch beim Jugendamt. Es wäre wunderbar wenn du deine Freundin dazu bewegen könntest. Das alles ist kein angemessenes Feld für eine heranwachsende Jugendliche. Und das meine ich nicht mit Bezug auf Prostitution. Ich bin sicher, dass es einige anschaffende Frauen gibt, die sehr gute Mütter sein können. Es ist einfach nicht gesund und gut, wenn ein junges Mädchen regelmäßig angeschrieen und geschlagen wird.
    Das Jugendamt nimmt nicht sofort die Mutter weg oder so. Geht erstmal nur hin um euch zu informieren. Gegebenenfalls kann man auch dort nachfragen, ob das Jugendamt mal besuchen kann oder die beruflichen Tätigkeiten überprüfen kann. Das Wohl deiner Freundin steht hier ja auf dem Spiel.
  4. @Ausziehen: Ja, es ist immer eine Möglichkeit ausziehen. Aber das muss deine Freundin auch wollen. So wie ich das sehe, ist die Mutter-Tocher-Bindung aber doch recht stark. Aber auch in diesem Fall kann das Jugendamt super helfen (auch finanziell).
  5. Du hattest mit ihrer Mutter einen schweren Start. Aber manchmal muss man auch die Eier in der Hose haben, das Problem anzusprechen und zu diskutieren. Da muss man sich einfach mal alle zusammen an einen Tisch setzen und reden. Und damit meine ich nicht rumbrüllen, sondern ruhig, neutral und sachlich bleiben. Es soll keine Situation erzeugt werden, wo jemand beschuldigt wird oder das Gefühl hat sich rechtfertigen zu müssen. Lernt euch etwas besser kennen, zB was sie so wirklich macht.
    Worst Case: Du sitzt ruhig da und hörst zu, während die Mutter nur schreit und sich auf nichts einlässt. Deine Freundin sieht dann, dass du extremen guten Willen gezeigt hast, wenn auch vergebens.
  6. Was genau sollst du "einsehen"? Das wird mit nicht ganz klar. Habt ihr jetzt gerade keine Beziehung mehr, weil du nichts einsiehst? Rede ganz ruhig mit deiner Freundin. Es ist ein sehr sensibles Thema. Du solltest dir ganz klar ihre Meinung anhören und auch in Erwähgung ziehen, dass sie recht hat. Frage ruhig nach, aber stelle keine Suggestivfragen (Fragen, die bereits eine richtige Antwort unterstellen).
  7. Gib dem ganzen Zeit. Ich hoffe einfach mal, dass du die Zeit und Geduld hast. Sofern da keine Gewalt im Spiel ist drängt ja nichts. Die Mutter ist wahrscheinlich die große Vertrauensperson und beste Freundin zugleich für deine Freundin. Du musst diese Rolle auf dich übertragen. Du musst dir ihr Vertrauen erarbeiten und stehst dann irgendwann besser dar als die Mutter
  8. @Zum Partner halten: Ja und Nein! Man sollte zum Partner halten, aber nicht weil er der Partner ist sondern weil er es sich verdient und erarbeitet hat. Weil er gezeigt hat, wie er mit schwierigen Problem, Vertrauen und einer Person umgeht. Ich sage nicht einfach "Du bist mein Partner, ab sofort steht du über meinen Eltern". Es ist wie als ob man eine Leiter hinaufklettert. Die Eltern stehen schon auf einer sehr hohen Leitersprosse und mit Beginn der Beziehung sollte man immer eifrig hochklettern. Irgendwann steht man dann weiter oben. Manchmal nach einem Jahr, manchmal nach 10 ;)


P.S.: Generell erleichtern Absätze und Zeilenumbrüche das Lesen sehr.
jedimax
 
Beiträge: 431
Registriert: Mittwoch 2. April 2014, 09:54
Wohnort: Raum Frankfurt
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon Nitrobit1337 » Mittwoch 30. Juli 2014, 21:21

Hallo alle! Vielen Dank für die "zahlreichen" Antworten :) Ich erzähle erstmal über das Telefonat, das ich heute mit meiner Freundin hatte und danach beantworte ich eure Fragen.

Ich hab sie vor 20 Minuten angerufen, sie gefragt wie es ihr geht, was sie macht, was sie gemacht hat und ob der Urlaub Spaß macht. Ganz okay, macht sich fertig fürs Abendessen, Fitnessstudio, geht so. Jedenfalls sind wir dann wieder auf ihre Mutter gekommen, die schon wieder schrie (bitte mit russischem Akzent lesen, das macht mich unglaublich aggressiv :D) "Was ruft diese Ascheloche jetzt schon wieder an!?!? Ist er blöd oder warum kapiert er nicht, dass wir jetzt Essen gehen. Los los, 4 Leute warten auf dich!!". Daraufhin meinte meine Freundin, dass sie nicht reden kann. Allerdings komme ich nicht damit klar, ein Thema anzuschneiden, das mir sehr sehr wichtig ist und für meine innere Ruhe sofort geklärt werden muss und dann erst später wieder anrufen zu können, deshalb meinte ich "Eine Minute noch". Meine Freundin hat mir des öfteren erzählt, dass sie nicht damit zurecht kommt, zwischen mir und ihrer Mutter zu stehen, zum großen Teil deshalb, weil es für sie noch keinen Weg gibt auszuziehen und sie sich selbst dafür noch nicht erfahren/selbstständig genug fühlt. Anders gesagt: Jugendamt sowie ausziehen kommen nicht in Frage. Ich habe sie nochmal darauf hingewiesen, dass alles, was ich wollte, ein Gespräch mit ihr über meine Vermutung haben wollte, ich wollte niemanden beleidigen sowie in eine Schublade stecken... Alles was zurück kam war, dass ich sie und ihre Mutter nachvollziehen muss. Egal wie ich es ihr erkläre und bei Gott, sie ist nicht dumm, sie kapiert es einfach nicht. Daraufhin habe ich gesagt, sie soll sich bitte so viel Zeit nehmen wie sie braucht, hab sie nochmal darauf hingewiesen, dass ihre Mutter mich schon seit Anfang der Beziehung immer beleidigt hat, sogar in meiner Anwesenheit (ich verstehe ein wenig russisch) und ich es nicht einsehe, einer solchen Person dann auch noch in den Arsch zu kriechen. Das war, bevor ich jedimax' Beitrag gelesen habe, ich glaube der Einsatz und der gute Wille etwas lösen zu wollen, wird meine Freundin deutlich auf meine Seite ziehen. Jedenfalls hat sie Zeit bis nach den Urlaub oder unter Umständen noch länger darüber nachzudenken, ob ich wirklich etwas falsch gemacht habe. In der Zwischenzeit wird mir sehr viel durch den Kopf gehen, natürlich werde ich sie auch vermissen, aber was sein muss, muss sein. Dazu könnt ihr natürlich auch eure Anregungen für mich äußern :)

Jetzt zu den Fragen, ich werde diese jeweils nach dem Fragenden sortieren.

1. potchy
- Ich mache eine Lehre zum Kaufmann für Büromanagement in Vertrieb und Marketing, sie wiederholt die 10. Klasse des Gymnasiums (irgendein Elite-Gymnasium, sie war faul letztes Jahr)
die 600€ Netto die ich mache werden kaum reichen, irgendetwas zu finanzieren. Geschweige denn möchte ich eigentlich noch bis ende der Lehre zuhause bleiben, da mir sparen einen guten Start ins eigenständige Leben ermöglichen wird.

2. jedimax
- Ich bin 16, sie ist 17 (im Januar 18). Ihre Mutter hat schon des öfteren gedroht, sie raus zu werfen, beleidigt sie als nutzloses Stück Scheiße, weshalb sie jetzt auch noch zusätzlich zum Schulstress (der bald aufkommen wird) Babysitten muss, um etwas für ihre Mutter wert zu sein. Lasst euch bitte nicht von meinem Alter irritieren, ich bin sehr eigenständig, selbstbewusst und der IQ Test bei Fachmännern hat 140 ergeben (yay!), nebenbei finde ich, dass ich schon zu viele Erfahrungen zu früh gemacht habe (Tod des Vaters, Betrogen worden, etc.). Jugendamt kommt einfach nicht in Frage, da ich meine Freundin 1. nicht dazu überreden kann, da sie nicht von ihrer Mutter weg will und 2. wäre es für sie die Hölle, irgendwo zu wohnen, alleine. Sie hat jetzt schon erhebliche Probleme was ihr Selbstbewusstsein angeht. Mit 12 hatte sie starke Akne, weshalb sie jetzt noch kleine Narben hat, sie war eigentlich immer alleine, da ihre Mutter NIE für sie da war. Ich HASSE diese Frau, sie hat meiner Freundin in keiner Weise ein so schönes Leben gebietet, wie sie es verdient hätte.
Nitrobit1337
 
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:38
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon Nitrobit1337 » Mittwoch 30. Juli 2014, 21:25

geboten* (sorry, kann aus irgendeinem Grund nicht mehr editieren)
Nitrobit1337
 
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:38
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon jedimax » Donnerstag 31. Juli 2014, 07:40

@Jugendamt:

Noch dazu, denn das ist mich wichtig. Das Jugendamt ist nicht nur dafür da, wenn man ausziehen oder wegziehen möchte. Es ist in erster Linie eine Ansprechstelle. Dort gibt es Personen, die fachlich und menschlich einem sehr weiterhelfen können. Dazu muss man weder vorher die Entscheidung für irgendwas treffen noch nachher. Aber es hilft einem, die verschiedenen Möglichkeiten wahrzunehmen und spezielle Hilfe dazu zu bekommen. Wie alt jemand ist oder welchen IQ er hat ist dabei eigentlich total egal. Niemand sollte so behandelt werden. Also wagt ruhig gemeinsam den Schritt zum Jugendamt, nur um euch zu informieren und zu reden.
jedimax
 
Beiträge: 431
Registriert: Mittwoch 2. April 2014, 09:54
Wohnort: Raum Frankfurt
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon Tiger Lilly » Samstag 2. August 2014, 20:40

Hey Nitrobit,
du steckst da echt in einer ganz schön blöden Lage. Und ich glaube gar nicht, dass das Hauptproblem zwischen dir und ihrer Mutter liegt. Sondern vielmehr, dass deine Freundin sich erstmal über ihre Beziehung zu ihrer Mutter klar werden sollte. So wie du es schilderst, liegt da ja einiges im Argen und auch wenn ich da eigentlich eher zurückhaltend bin, klingt mir das wirklich nach einem Fall, in dem es hilfreich sein könnte, sich mal vom Jugendamt beraten zu lassen.
Sie steckt in einer echten Zwickmühle. Sie hat nur ihre Mutter, keinen Vater, keine Geschwister. Sie ist ihr Bezugspunkt. Das ist eine starke Bindung. Sich davon zu lösen, weil ihre Mutter sie miserabel behandelt, ihr Geld auf zwielichtige Weise verdient und sie offenbar nicht auf ihrem Lebensweg unterstützt, ist trotzdem verdammt schwer.
Zwar ist deine Freundin im Moment eher loyal ihrer Mutter gegenüber, als dass sie sich bedingungslos an deine Seite stellen würde. Aber glaub mir, in ihrem Kopf wird die ganze Sache sicher arbeiten. Auch wenn es schwer ist, versuch Geduld zu haben und sie nicht zu sehr unter Druck zu setzen. Sie steht eh schon unter massivem Druck. Unterstütz sie, wenn sie etwas an der Situation mit ihrer Mutter ändern möchte. Sei für sie da.
Und trotzdem musst du dich nicht bis zur Selbstaufgabe opfern. Verlang von ihr ein Mindestmaß an Respekt und Loyalität dir gegenüber. Ohne das hat eine Beziehung keinen Zweck. Auch wenn familiäre Bindungen stark sind, wenn sie grundsätzlich über der Beziehung stehen, ist die Beziehung es vielleicht nicht wert.
Ich hab das Thema selbst durch und habe gute und anstrengende Erfahrungen damit gemacht, zu meinem Partner zu halten. Es ist ihr und dein Leben, in dem ihr glücklich sein solltet, nicht das ihrer Mutter, die euch einen Plan vorzuschreiben hat.
LG Tiger Lilly
Tiger Lilly
 
Beiträge: 167
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2014, 18:55
Geschlecht: Weiblich
Beziehungsstatus: Single

Re: Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon Nitrobit1337 » Montag 4. August 2014, 02:18

Oh man... sorry wenn ich jetzt keinen vernünftigen Text schreibe aber ich bin sowas von angepisst und könnte gerade jedem Menschen 50.000 Atombomben mit Messern, Nageln und jeglichen Foltermethoden auf den Kopf hauen und noch 10 mal auf den Kopf springen... Ich habe mit meiner Freundin gestern ein klärendes Gespräch gehabt (Hauptthema Urlaub) in dem es darum ging, dass es mich unglaublich ankotzt, dass sie jede Zeit der Welt abgesehen von beschissenen Freizeitbeschäftigungen hat mit mir zu reden, ich aber trotzdem jedes verfickte mal wenn ich sie anrufe zu hören kriege "wir reden morgen, okay? Ich kann grade nicht blablablablablablabla". Ich bin zwischen dem Spalt sie zu hassen und gleichzeitig kann ich nicht aufhören sie so oft anzurufen, bis sie meinen Standpunkt versteht. Ihre Mutter hat sie wohl vollkommen manipuliert, diese anschaffende, hässliche, alte Fotze. Ich würde sie um jeden Preis sterben lassen, hätte ich die Möglichkeit... Ich hab so einen HASS, es frisst mich fast schon selbst auf. Wir haben gestern darüber geredet, wie beschissen meine Freundin dafür ist zu allem ein ja und Amen zu geben, was ihre Mutter "befiehlt", was gleichzeitig auch der Grund ist, dass sie keine Zeit hat. Daraufhin sind wir auf die Lösung gekommen, feste Zeiten zum telefonieren auszumachen, damit nichts und niemand dazwischen kommen kann. Wir sagten, ich rufe sie heute um 22:00 Uhr an. Bumm, es ist 22:00, ich rufe an: "Hör mal Schatz, es ist was dazwischen gekommen... Ich bin mit meiner Familie in einem Restaurant und meine Mutter hat gesagt ich darf nicht raus, um mit dir zu reden." Daraufhin war ich sofort angepisst, bin aber ruhig geblieben und hab gemeint "Dann sag doch deiner dummen Mutter, dass du 17 Jahre alt bist, ein eigenes Leben hast, das Essen noch nicht mal auf dem Tisch steht und du jetzt mit mir redest, weil das schon seit gestern ausgemacht war" - "Nein, das geht nicht, ich hab keine Lust auf Streit mit ihr" - "Warum gehst du jedes scheiß mal das Risiko ein, Streit mit deinem Freund zu haben, dem Menschen, der dich jedes mal unterstützt sobald deine Mutter dich ein hässliches, fettes und nutzloses Kind nennt und dich pausenlos anschreit?" - "Oh maaaan, du nervst, ich bin am Donnerstag wieder Zuhause und dann haben wir unendlich viel Zeit zu reden" - "Ja sorry, kotzt mich aber übelst an, den ganzen Tag an dich denken zu müssen, mit dir abzuklären wann wir reden und dann kommt wieder deine beschissene Mutter dazwischen. Hast du keine eigene Meinung?" - "Ich muss jetzt auflegen, tschüüüüüüüüüüss" - piep, piep, piep. Was zur Hölle ist los mit ihr? Ich weiß zu 1.000 Prozent, dass es nicht an irgendeinem anderen Typ liegt, weil das ein Familienurlaub ist. Aber irgendetwas stimmt da nicht... Früher hat sie fast jeden Tag mit ihrer Mutter für mich gestritten, dass ich zu ihr darf, sie jetzt mit mir weg geht und so weiter... Vor dem Urlaub hat sie doch tatsächlich gesagt, ich solle sie anrufen damit sie runter kommen kann, weil sie nicht will, dass ihre Mutter weiß, dass ich gekommen bin. Wieso tue ich mir die Scheiße überhaupt an? Aus irgendeinem Grund will ich, dass sie mich versteht.. Ich weiß für mich, dass ich sie bis Donnerstag (da kommt sie wieder) nicht mehr anrufen werde und sie SOWAS VON zusammen scheißen werde, dass sie keine Wahrnehmung mehr für Raum und Zeit haben wird (selbstverständlich ohne Gewalt). Ich hasse es, dass sie jedes mal "weg rennt" (bezogen auf das auflegen), wenn ich ihr Fragen stelle. NIE, einfach NIE bekomme ich eine Antwort. Immer nerve ich nur, sie will keinen Streit mit ihrer Mutter usw... Wenn ich mir den Text selbst durchlese, komme ich viel zu besitzergreifend rüber.. Ist das das Problem? Bei dem klärenden Gespräch gestern habe ich ihr gesagt, dass ich mir das nicht mehr antun will und sie die Entscheidung hat, sich verdammt nochmal für uns einzusetzen, oder aber ich höre auf so Anhänglich zu sein und scheiße einfach darauf, dass sie "keine Zeit" hat. Plötzlich wird sie Emotional und meint, sie würde damit nicht klar kommen und es vermissen, sie will etwas ändern. Heute wieder der selbe kack. Wird sie wieder mehr Interesse zeigen, wenn ich jetzt einfach anfange einen auf "ist mir doch egal" zu tun? Wird sie mal nachdenken, wenn ich sie ab sofort nicht mehr anrufe? Es scheint, als würde ich ein viel zu großes Problem aus der Sache machen... aber für mich ist es einfach schrecklich zu wissen, dass sie den ganzen Tag Spaß hat, surfen geht, sich die Insel anguckt und ich hier blöd rumhocke und darauf warte, wieder mit ihr reden zu können. Gleichzeitig lässt sie sich viel zu sehr von ihrer Mutter kontrollieren. Meine Mutter hat mich IMMER super behandelt, wurde nie handgreiflich und ich kann mir einen Streit mit ihr nicht mal vorstellen, weil es sowas noch nie gab. Würde sie aber tatsächlich versuchen mir zu erzählen, mit wem ich zu reden habe und mit wem nicht, würde ich ihr den Vogel zeigen. Wie kann man sich nur so kontrollieren lassen? Ich brauche dringend eine Anregung für die Zukunft, mir fällt einfach nichts mehr ein.
Nitrobit1337
 
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:38
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Re: Ihre Mutter hasst mich

Beitragvon Donmassiante » Montag 4. August 2014, 06:24

servus nitrobit,

schreib den text jetzt zum 2ten mal, weil ich beim ersten mal abgemeldet wurde.... :-)

deine lage ist echt nicht einfach. darum versuch ich jetzt mal dir paar tipps zu geben.

1. eine Beziehung besteht aus geben und nehmen, wenn das ein ungleichgewicht hat, so wie bei euch entsteht hass, zorn, eifersucht, etc.
für mich hört es sich so an als würdest du deine restlichen Aktivitäten zurückstellen, aber das ist falsch. Wenn sie im urlaub ist genieß es, hab Spaß mit Freunden, oder deiner Familie. Mach dein leben nicht von ihr abhängig, das tut euch beiden nicht gut, zeig ihr wie gut du ohne sie zurecht kommen würdest, ohne es ihr auf die nase zu binden.

2. versuch sie neu zu gewinnen. momentan seid ihr recht festgefahren, also was tun? wenn du dein leben wieder selbst lebst und mehr Spaß hast, verändert sich deine Ausstrahlung und wird anziehender. besinn dich auf deine stärken, was mag sie an dir? und was macht sie gern? wenn du es schaffst das sie mehr für dich empfindet, wird sie mehr für dich einstehen und dich eher verstehen,

3. gib ihr raum und zeit nachzudenken... sie wird im moment von ihrer Mutter und dir unter druck gesetzt... das mag keine Frau... versuch ihr diesen Druck zu nehmen. bring sie auf andere Gedanken, sei für sie da wenn sie es will und halt dich zurück wenn sie es nicht will.

4. wenn es für dich zu schmerzhaft wird, unerträglich und keine besserung in sicht, würde ich nen schluss strich ziehen, bevor dich das ganze auf Frist. glaub mir, das ist keine Frau oder kann Mann wert, das man dafür sich zum affen macht und emotional vor die Hunde geht. weil dann ist sie oder er nicht der richtige für einen! man muss im leben immer schauen wo man selbst bleibt, dass sollte ganz oben stehen.
damit mein ich aber nicht, das man ein ich bezogenes a****l*** sein soll. sondern dass du für dein Glück und dein leben verantwortlich bist und das nicht von anderen abhängig machen sollst!

hoffe konnte dir bissal helfen.
viel Glück
Donmassiante
 
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2014, 11:59
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung

Nächste

Zurück zu Beziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast