Studium - fehlende Motivation - Selbstbewusstsein!?

Moderatoren: Gianna Chanel, admin, Jan Winter

Studium - fehlende Motivation - Selbstbewusstsein!?

Beitragvon eraser51 » Dienstag 21. April 2015, 11:32

Hey

ich habe derzeit einen krassen (naja wahrscheinlich allgemeinen) Durchhänger in meinem Informatik Studium.

Derzeit verstehe ich gar nicht was los ist. Habe vorher eine kaufm. Ausbildung gemacht (+6 Jahre Tätigkeit). Wollte mich dann weiterentwickeln. Habe FH nachgemacht. Dann Studium begonnen aber fands nach 2 Semestern brutal schwer. FH gewechselt. Bisher fordern gewesen aber echt ok nur derzeit sind folgende Sachen total nervig:

Meine Nebensitzer haben sich irgendwie in eine gesonderte Gruppe abgespalten und scheinen mich nur noch zu tolerieren statt zu involvieren.

Keine anderen Gruppen scheinen Interesse an mir/neuen Leute zu haben-> Gruppen sind fest

Habe versucht mehrfach Kontakt mit der Frauenclique aufzunehmen-> fragen mich nur Sachen (wenn ich es mal weiß und sie nicht) aber involvieren mich sonst genauso wenig

Mathe finde ich brutal viel und schwer (wie ein Mathestudium extra). Lehrerin total verpeilt und hat keine Konzept (springt vor und zurück und erklärt irgendwas völlig anderes mittendrin)


Finde ich es derzeit extrem schwer und nervig alles zu lernen und mir zu merken.



Freundeskreis ist hier nicht vorhanden und am WE kaum zu sehen

Hobbies habe ich derzeit fast keine weil es ständig nur um das sch** Studium geht.



Was soll ich nur machen?!
Für die anderen im Studiengang scheint alles total leicht zu sein?

Habe ich gar keine Begabung?
Abbrechen ist auch Mist.. was soll ich dann machen? Büro gibts genug...
Und man wir nicht jünger..

Aber " MAN SOLL" alles mögliche.....


wieso vergleiche ich mich immer mit anderen?!
wieso komme ich mir immer so unbedeutend und zurückgeblieben vor!?
eraser51
 
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 21. April 2015, 11:10
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: Single

Re: Studium - fehlende Motivation - Selbstbewusstsein!?

Beitragvon jedimax » Dienstag 21. April 2015, 14:29

Hallo,

ich war in einer ähnlichen Situation als ich für den Master meine Hochschule gewechselt habe, viele Studenten aber sich schon aus dem Bachelor kannten. Meine Tipps:

  • Zähne zusammenbeißen und durch. Manchmal muss man einfach das Studium durchziehen. Es gibt nicht immer nur die Vorteile und sorgenfreie, grenzenlose Freizeit, sondern auch mal die harten Seiten.
  • Such dir ein Verein/Team/Clique. Es muss nicht immer nur aus der Vorlesung sein. Soziale Kontakt sind sehr wichtig, weil man so am Ende doch jemanden findet, der vielleicht ein Semester drüber ist oder einem bei irgendwelchen Fragen weiterhelfen kann. Dabei kann es ein studentische Unternehmensberatung, ein Sport-Team oder auch studentisches Gremium oder eine Musikgruppe sein. Soziale Kontakt vereinfach das Studium und sind wichtig.
  • Vergiss, was man "alles soll". Das erzählen einem Berufsberater usw. Leider viel zu oft. Wichtig ist am Ende nicht, dass du alles mögliche gemacht hast, sondern dass du etwas gemacht hast, was du selbst auch bist. Und du auch begründen kannst, warum es eine gute Erfahrung für dich war und warum du es gemacht hast. Du brauchst keine 10 Fremdsprachen, 13 Auslandssemester, 1.0er Schnitt, 39 Praktikas und deine Vorlesungsfreizeit mit Essensverteilen im Obdachlosenheim verbringen.
  • Vergleiche dich nicht mit anderen. Finde deinen eigenen Weg und dann gehe ihn. Und wenn dein Studium 1 Semester länger dauert, ist das auch nicht schlimm. Oder wenn der Schnitt etwas schlechter ist. Das alles bringt dich nicht um. Du musst dich nur gut verkaufen können. Sonst bringt danach auch der beste Lebenslauf nichts.
jedimax
 
Beiträge: 431
Registriert: Mittwoch 2. April 2014, 09:54
Wohnort: Raum Frankfurt
Geschlecht: Männlich
Beziehungsstatus: In einer Beziehung


Zurück zu Persönlichkeitsentwicklung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste